Der geheime Ethik-Kodex im Influencer-Marketing - Influently
16131
post-template-default,single,single-post,postid-16131,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Der Ethik-Kodex im Influencer-Marketing

wie finde ich die richtigen Influencer für mein Unternehmen

Der Ethik-Kodex im Influencer-Marketing

Bundesverband für Influencer-Marketing (BVMI) bringt Ethik-Kodex für Influencer-Marketing raus.

Darin Aspekte, die im Influencer-Marketing für Unternehmen und Influencer wichtig sind:

Eigenständigkeit, Aufrichtigkeit, Transparenz, Fürsorge, Professionalität, Wertschätzung, Respekt, Loyalität und Verantwortung.

Ich stelle Euch hilfreiche Tipps von Influencer-Marketing Experten vor, von Agenturen, Social Media Berater und Creator. Der Bundesverband für Influencer-Marketing gibt mit dem Ethik-Kodex hilfreiche Tipps, wie man erfolgreiches Influencer-Marketing umsetzen kann. Falls Ihr den Influently Podcast noch nicht abonniert, dann solltet Ihr das schleunigst tun. Hier bekommst Du alles, was mit Influencer-Marketing zu tun hat, von Influencer für Unternehmen, von uns als Agentur für Unternehmen, Influencer und Social Media Interessierte. Bei Influently erleben wir tagtäglich viele Sachen rund ums Influencer-Marketing und wir teilen das jede Woche im Podcast.

Aus meiner Sicht sind diese Aspekte eigentlich normal, dass man andere Menschen in jeder Hinsicht gut behandelt und auf Augenhöhe bleibt. Nichts anderes ist Influencer-Marketing, eine Geschäftsbeziehung von einem Menschen zum anderen.

Braucht es tatsächlich einen Ethik- Kodex für Unternehmen und Influencer?

In gewisser Weise kommt es immer darauf an, welcher Influencer das ist, mit dem man arbeitet und mit welcher Agentur das Unternehmen kommuniziert. Influencer-Marketing ist ein Business bei dem zwei Menschen eine Kooperation miteinander eingehen, eine Geschäftsbeziehung. Nichts anderes ist Influencer-Marketing. Die Problematik ist, manche Agenturen und Unternehmen verstehen etwas anderes darunter.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Eigenständigkeit

Geht ein Unternehmen eine Kooperation mit Influencer ein, gibt man natürlich gewisse Sachen vor, zum Beispiel, wie viele Postings oder Stories und was ist das Unternehmen bereit, dafür zu bezahlen. Dafür verfasst man ein Briefing, wo genau das alles drin steht, damit entstehen keine Missverständnisse. Bei manchen Kooperationen auch einen Vertrag. In der Folge # 111 bin ich auf Briefings und Verträge bereits eingegangen. Man gibt dem Influencer aber nicht Schritt für Schritt vor, was und wie er etwas zu tun hat und wie der Influencer seine Arbeit zu machen hat. Das Unternehmen sagt nur, worum es geht, was die Message ist und der Influencer bestimmt selbst, wann er was postet und wie er seinen Content mit der Community teilt. Er wird Deine Message rüberbringen und macht das so, dass seine Community das relevant und ehrlich findet. Er weiß genau, wie seine Community tickt und was sie benötigt, schließlich hat sie ihn seit Jahren begleitet. Das ist für mich erfolgreiches Influencer-Marketing. Dem Content Creator die Freiheit zu lassen, die Eigenständigkeit, wie er es für richtig hält.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Aufrichtigkeit

Ich tue mich tatsächlich schwer damit, was der Bundesverband für Influencer-Marketing damit meint. Aus meiner Sicht sorgt Aufrichtigkeit dafür, dass keine verschiedenen Meinungen entstehen. Was verstehst Du unter Aufrichtigkeit? Schreibe mir einen Kommentar.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Transparenz

Sehr wichtig für beide Seiten, für Unternehmen und für Influencer. Hat ein Unternehmer zu seinem Produkt etwas zu verheimlichen oder weiß er ganz genau, es ist zum Beispiel kein 100 Prozent perfektes Produkt, muss es ja auch nicht sein, dann muss er das aber transparent machen.

Wenn der Influencer etwas mit seiner Community teilt und er bekommt eine andere Interaktion darauf als erwartet, rückt es das Unternehmen, die Marke und den Influencer in ein schlechtes Licht. Es ist doch besser, das offen zu kommunizieren, das ist eine Möglichkeit für das Unternehmen, das Produkt zu verbessern, so dass es beim nächsten Mal die Community überzeugt und sie kaufen das Produkt. Transparenz ist das Allerwichtigste beim Influencer-Marketing. Ehrliche Influencer lassen sich nicht dafür bezahlen, irgendwelche Produkte vor die Kamera zu halten und sie mit der Community zu teilen, wenn sie nichts vom Produkt halten. Sie sind authentisch, ehrlich und transparent. Sie sagen, was sie vom Produkt halten und machen Kooperationen nur, wenn sie wirklich hinter dem Produkt stehen und sie sich damit und mit dem Unternehmen identifizieren können. Das sind die Influencer, die man im Influencer-Marketing für langfristige Kooperationen benötigt. Richtiges Influencer-Marketing ist, wenn beide Seiten nichts zu verheimlichen haben und transparent sind.

Ein Beispiel von einem Start-Up Unternehmen, das ich namentlich nicht nennen möchte und das ein Produkt, das eigentlich niemand benötigt, über mehrere Influencer vermarktet. Die posten das natürlich auch auf Instagram, haben einen Instagram Kanal und reposten Stories und auch Postings im Feed. Das ist für manche Unternehmen gefährlich, wenn sie ein Produkt haben, das niemand braucht oder das eventuell schlecht ist. Wenn Du als Influencer Deinen Social Media Kanal bei Instagram oder YouTube, wo auch immer, langfristig betreiben möchtest, ergibt es doch keinen Sinn, wenn  Du kurzfristig solche Aktionen und Kooperationen machst, nur, um damit 100 oder 200 Euro zu verdienen. Ich weiß, 100 oder 200 Euro sind viel Geld, aber Du solltest schauen, dass Du transparent bist, daher mache solche Kooperationen nicht.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Fürsorge

Einer sorgt für den anderen und umgekehrt. Es ist eine Unterstützung von beiden Seiten. Man geht eine Kooperation auf geschäftlicher Ebene ein; das Unternehmen unterstützt den Influencer mit Bezahlung oder einem Produkt und der Influencer unterstützt das Unternehmen mit Reichweite, mit seiner Community, die er sich in den letzten Jahren aufgebaut hat. Will ein Influencer nur nehmen, ohne etwas zu geben, dann ist das nicht der richtige Weg. Die Kooperation hält vielleicht ein paar Monate, dann war es das aber auch wieder. Willst Du langfristig ein Business betreiben, dann solltest Du dafür sorgen, dass das Unternehmen mit der Kooperation mit Dir zufrieden ist. Und ein Unternehmen sollte nicht versuchen, einen Influencer an die Leine zu nehmen. Der Influencer sollte sich bei der Kooperation wohl fühlen und nicht nach zwei, drei Monaten wieder aussteigen. Erfolgreiche Influencer brauchen Zeit. Viele Social Media Online und Marketing Experten sagen, dass bis zu 64 Kontakte nötig sind, bis jemand aus der Zielgruppe, der Community, sich zum Kauf entschließt. Deswegen ist es ultrawichtig, dass beide Seiten Fürsorge füreinander tragen.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Professionalität

Wer in diesem Business tätig ist, muss eine gewisse Professionalität an den Tag legen. Wir von Influently beraten beide, Unternehmen und Influencer. Wir haben uns einen Influencer angeschaut, der sehr viel Video Content auf seinem Instagram Kanal macht. Das fanden wir ziemlich spannend und wir waren an einer Kooperation interessiert. Jetzt wollte er aber im Voraus Geld. Okay, das wollten wir für die Brand Awareness testen. Der Influencer war sich unsicher, er hatte mal für ein Posting nichts bekommen. Wir vereinbarten, wir zahlen die Hälfte, wenn der Video Content fertig ist und, wenn uns das gefällt, bekommt er die andere Hälfte und lädt das Video hoch. Wir haben das Video bekommen, fanden es gut und er sollte es hochladen. Seitdem höre ich nichts mehr von ihm, er hat auch nichts hochgeladen. Wir kontaktierten ihn auf Instagram, auf WhatsApp, haben seine Nummer angerufen, aber es passierte nichts. Das Verhalten ist alles andere als professionell. Wir versuchen mit dem Influently Podcast mehr Authentizität ins Influencer-Marketing einzubringen und Unternehmen zu motivieren, Influencer-Marketing einzusetzen. Daher teile ich mit Euch die guten und auch die schlechten Seiten des Influencer-Marketing, damit Euch sowas nicht passiert. Wenn ich eine Kooperation eingehe, dann erwarte ich auf beiden Seiten Professionalität. Wenn man einen Micro-Influencer für eine Kooperation gewinnt, dann muss man darauf achten, dass die professionell sind. Micro-Influencer sind gerade neu in dem Bereich, haben eventuell noch keine oder wenige Kooperationen gemacht. Da helfen wir sehr gerne dabei und unterstützen darin, wie man bestimmte Sachen macht.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Wertschätzung

Wenn ich die Arbeit eines Menschen nicht wertschätze, dann ist sie mir nichts wert. Das ist das Traurigste, was man einem Menschen entgegenbringen kann. Wenn jemand einen Post verfasst oder eine Story macht, bedeutet das nicht, der macht nur ein Bild, schreibt was dazu und lädt das hoch. Nein, da steckt sehr viel Arbeit drin. Er macht sich im Voraus Gedanken: Was soll ich schreiben? Was interessiert meine Community tatsächlich? Wie kann ich es verpacken und authentisch rüberbringen? Es passiert im Background richtig viel. Genauso beim Unternehmen, das gibt ja auch alles, um gute Produkte auf den Markt zu bringen, die einen Mehrwert für die Community und Zielgruppe bieten. Deswegen hier mein Rat an Agenturen und auch Unternehmen. Wenn Ihr Influencer-Marketing betreibt und ein Influencer macht einen Post oder eine Story im Feed, dann bedankt auch dafür, bedankt Euch in der Kommentarfunktion, in einer privaten Message, auf WhatsApp und bedankt Euch für den tollen Content. So funktioniert richtige Wertschätzung. Und wenn Eure Konkurrenz versucht, den Influencer abzuwerben und sie bietet ihm Geld, dann werdet Ihr sehen, die meisten werden nicht gehen, weil sie von Euch Anerkennung und Wertschätzung für ihre Arbeit bekommen haben. Die fühlen sich wohl und nehmen das Geld nicht. Das ist es, was Ihr als Unternehmen oder als Agentur für Eure Kunden wollt, dass die Influencer langfristig mit Euch arbeiten.

Daher denkt bitte daran, Content Erstellung ist richtig Arbeit, man braucht einen freien Kopf, muss sich Gedanken machen, welchen Content man bringt und wie es bei der Community gut ankommt. Ich stehe auf beiden Seiten, der Influencer hier im Influently Podcast, ich platziere mich auf Instagram oder auf LinkedIn und ich berate Unternehmen zum Influencer-Marketing bei Influently. Ich bekomme immer wieder Nachrichten auf Instagram und weiß, wie sich beide Seiten fühlen.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Respekt

Auch wieder so eine Sache für mich, die selbstverständlich sein sollte. Wie zum Beispiel, als jüngerer Mensch im Bus den Platz für einen älteren Mitmenschen freizumachen. Leider sind viele heutzutage nur noch mit ihrem Handy oder Smartphone beschäftigt und bekommen nicht mehr mit, was um sie herum passiert. Respekt ist das A und O.

Wenn wir, Influently als Unternehmen, andere Unternehmen beraten und die nicht respektieren, können wir keine Geschäftsbeziehung aufbauen. Und das Gleiche ist es gegenüber Influencer. Darum geht es, respektiere den anderen, nur so kannst Du erfolgreich damit werben und wirklich langfristig etwas etablieren, wovon Du langfristig profitieren kannst.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Loyalität

Dazu möchte ich Euch wieder ein Beispiel geben. Wir haben bei Influently ein Unternehmen beraten, die schon einige Zeit mit einer Influencerin gearbeitet hat. Dann hat die sich entschieden, wegen 100 Euro im Monat zu einem anderen Unternehmen zu gehen. Das konnte ich nicht nachvollziehen, denn wir sind auf menschlicher Ebene sehr gut mit ihr umgegangen. Jetzt habe ich eine Nachricht auf Instagram bekommen, ob sie wieder zum Unternehmen zurückkommen kann. Das sehe ich öfter, wenn die Influencer merken, dass die menschliche Ebene woanders nicht gut war, dann wollen sie zurück. Und ich sage offen und ehrlich, auch zu Unternehmen, wir werden die Kooperation bei uns, bei Influently nicht wieder aufnehmen. Denn sie verhalten sich gegenüber ihrer Community unauthentisch, bewerben heute dieses Produkt und morgen ein anderes. Und das geht am Ende auf Dich als Unternehmer, auf Deine Marke wieder zurück. Die Community schläft ja nicht, sie sieht ganz genau, dass dieser Influencer vorher ein anderes Produkt beworben hat und dann wieder zurück bei Dir ist, weil er dafür eventuell gekauft wurde. Und das willst Du als Unternehmen natürlich nicht, dass der Eindruck entsteht, Deine Marketing Aktivitäten sind nur gekauft. Sondern, die Influencer sollen authentisch und ehrlich sein und hinter dem Produkt stehen, nicht hinter einer Bezahlung.

Ethik-Kodex im Influencer-Marketing: Verantwortung

Natürlich sollte man gegenseitige Verantwortung übernehmen. Das Unternehmen unterstützt den Influencer, weil man die Marketingmaßnahme ja selber wiederverwenden kann. Ein Beispiel: Ein Influencer möchte professionelle Bilder machen. Als Unternehmen sucht man immer nach Models, mit denen man Bilder für die Homepage, für Instagram, Facebook, Social Media allgemein machen kann. Nehmt doch lieber den Influencer. Der hat gleichzeitig eine Reichweite. Er kann diese Bilder für seine Community nutzen und Du als Unternehmen oder Marke nutzt die Bilder für Deine Kanäle. Damit baut man sich eine super Bindung auf. Das haben wir tatsächlich schon mit Limucan gemacht. Wir haben uns in Berlin mit ein paar Influencer getroffen und unter anderem mit einem professionellen Fotografen Bilder gemacht. Limucan hat die Bilder für das Social Media Marketing verwendet und die Influencer konnten sie privat verwenden. So übernehmen beide Seiten gegenseitige Verantwortung.

Und das führt uns alles wieder zurück auf Eigenständigkeit, Transparenz, Respekt … und alle Punkte, die ich genannt habe. Da gehört auch immer Verantwortung dazu. Nur dann funktioniert erfolgreiches Influencer-Marketing.

Und zum Schluss der Podcast Folge die Frage, die ich gerne mit Dir diskutieren möchte:

Braucht es wirklich einen Ethik-Kodex im Influencer-Marketing?

Egal, ob es jetzt Instagram ist, Facebook oder ob es YouTube bist, falls Du noch nicht folgst, Du solltest jetzt folgen und das Abonnieren nicht vergessen, egal wo Du den Podcast jetzt hörst, auf iTunes, Spotify, Pinterest, abonnieren nicht vergessen, um keine Folge mehr zu verpassen. Trete direkt mit mir in Interaktion und lass uns darüber diskutieren, ob aus Deiner Sicht, als Unternehmer oder als Influencer tatsächlich ein Ethik-Kodex im Influencer-Marketing gebraucht wird.

Zum Schluss noch ein Tipp von mir, wenn Du Unternehmer bist und suchst Influencer und hast noch nicht so viel Erfahrung mit Influencer-Marketing, dann kann ich Dir ein Tool wärmstens ans Herz legen. Das nutzen sehr viele erfolgreiche Brands am Markt und es hat sich sehr gut am Markt etabliert. Ich nutze es selbst, um Influencer zu identifizieren.

Haben die irgendwo getrickst? Und Du kannst noch weitere tolle Sachen mit dem Tool machen, Kampagnen abbilden und so weiter. Du kannst das ganze Influencer-Marketing in dem Tool abbilden.

Influencer DB, den Affiliate Link von Influently packe ich in die Shownotes. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr uns unterstützt und Euch das Tool über den Affiliate Link gratis anschaut. Wenn Ihr über den Link geht, dann sehen sie bei Influencer DB, dass Ihr vom Influently Podcast kommt. Wenn es Euch gefällt, könnt Ihr Euch dafür entscheiden. Wir arbeiten schon damit und das erleichtert uns sämtliche Maßnahmen im Influencer-Marketing und das kann ich Euch wärmstens empfehlen, wenn Ihr Influencer-Marketing betreiben wollt.

 

Wenn Euch die Folge gefallen hat, hinterlasst eine Bewertung bei iTunes.

Die komplette Podcast Folge kannst Du Dir im Influently Podcast auf YouTube, iTunes, Instagram oder Facebook ansehen, wir sind auch auf Pinterest und Spotify.

 

Hier kannst du den Podcast abonnieren und bewerten:

http://bit.ly/2wYIzEF