So erreichst Du als Influencer Deine Zielgruppe

Influencer Zielgruppe

So erreichst Du als Influencer Deine Zielgruppe

Heute sprechen wir darüber, wie Du als Influencer Deine Zielgruppe erreichst.
Genauso wie viele andere Folgen des Influently Podcast ist auch diese Folge für beide interessant, Influencer und Unternehmer. Ihr habt beide eine Zielgruppe, die Ihr erreichen wollt.

Voraussetzung ist natürlich, dass Du weißt, wer Deine Zielgruppe ist, wen willst Du erreichen? Dein Content ist nicht für alle gleichermaßen relevant.

Kannst Du jetzt noch als Influencer starten?

Es gibt immer noch viele, die jetzt als Influencer loslegen möchten und die sich fragen, besteht überhaupt noch die Möglichkeit, ein erfolgreicher Influencer zu werden?
Ja, die Möglichkeit ist auch heute noch da. Du kannst aber nicht erwarten, dass Du heute mit Influencer-Marketing anfängst und morgen bereits große Erfolge erzielst. Gebe Dir Zeit, Deinen Kanal konsequent aufzubauen. Das geht nicht von heute auf morgen. Viele Dinge sind zu beachten, um wirklich erfolgreich durchzustarten. Der Influently Podcast unterstützt Dich dabei mit vielen Tipps und schrittweisen Anleitungen. Eine wichtige Frage musst Du Dir stellen: Tust Du das aus Leidenschaft? Brennst Du für Deine Idee? Egal, was Du machst, als Influencer oder privat, würdest Du das auch machen, wenn Du dafür nichts bekommen würdest?

Ich mache zum Beispiel den Influently Podcast und bekomme nichts dafür. Warum mache ich es dann? Ich biete Dir den Content gratis, um Dir alles mitzugeben, damit Du mit den vielen Tipps aus dem Influently Podcast zusammen mit mir erfolgreiches Influencer-Marketing betreiben kannst und damit Du als Influencer Kooperationen mit Unternehmen eingehen kannst. Deswegen mache ich das Ganze, weil ich davon überzeugt bin und weil ich Influencer-Marketing etablieren möchte. Wenn ich mit dem Podcast Geld verdienen wollte, hätte ich nicht so lange durchgehalten.

Es ist immer noch möglich, ein erfolgreicher Influencer zu werden.

Die wenigsten sind sich darüber im Klaren, dass man einen langen Atem haben muss und lange Zeit daran arbeitet, bis sich der Erfolg einstellt. Auch, wenn es sich entmutigend anhört, niemand, der heute erfolgreich im Influencer-Marketing unterwegs ist, hat das von heute auf morgen erreicht. Das ist harte Arbeit und braucht Durchhaltevermögen. Du musst guten Content bieten und mit Deiner Community teilen. Deine Community sieht es, wenn Du authentischen Inhalt machst und dran Spaß hast. Nur so kannst Du Dir eine große Reichweite, eine treue Community und ein Netzwerk aufbauen.

Warum funktioniert auch ein weiterer Fitnesskanal?

Nur weil der Markt schon sehr voll ist, heißt das nicht, dass Du nicht erfolgreich sein kannst. Wichtig ist, dass Du Dich persönlich in Deinem Social-Media-Kanal einbringst. Baue Deinen Kanal nicht so auf, wie andere und kopiere sie, sondern ziehe Dein eigenes Ding durch und setze Deine Ideen so um, wie es zu Dir als Persönlichkeit passt. Du identifizierst Dich mit Deinem Content und stehst mit Deinem Gesicht dafür, Du bist eine Personenmarke. Das macht Deinen Kanal aus. Lasse Dich von anderen inspirieren, aber kreiere Deinen eigenen Content. Das macht Dich zu einem erfolgreichem Influencer.

„Keiner dachte, dass es funktioniert, bis einer gekommen ist und es gemacht hat.“
Diesen Spruch kann man auch auf Influencer-Marketing übertragen.

Kommunikation auf Augenhöhe.

Nur wenn Du nahe an Deiner Community bist, auf Augenhöhe kommunizierst und das teilst, was Dir Spaß macht, erreichst Du die richtigen Menschen.

Erreiche Deine Zielgruppe mit gutem Video Content.

Video Content wird immer relevanter. Bei Instagram oder wie wir es gerade bei TikTok erleben, sind Videos einfach extrem gefragt. Und das ist auch die Richtung, wohin sich der Markt entwickeln wird. Es wird immer wichtiger, über Videos zu kommunizieren. Bei Instagram in den Feeds oder mit Stories. Aus meiner Sicht sind Stories das Beste, um eine Nähe zu Deiner Zielgruppe, Deiner Community aufzubauen. Auch als Unternehmen kannst Du über Stories nah an Deine Community herantreten.

Instagram arbeitet aktuell am Layout. Bei Instagram ist ja oben der Story Streifen, der wird überarbeitet und der Streifen nach unten verlängert. Das heißt, man sieht vom Feed nicht mehr viel, sondern wird mehrere Stories sehen von vielen verschiedenen Personen, denen man folgt. Das ist wieder ein Indiz dafür, dass Stories in Zukunft noch wichtiger werden. Das stelle ich auch bei mir fest und höre es von anderen. Ich schaue mehr Stories und scrolle weniger durch den Feed. Eine Story ist einfach Content, den man schnell aufnehmen kann und der, ist er gut gemacht, schnell auf den Punkt gebracht ist. Genau das zählt, diese Nähe zur Zielgruppe, um Dir eine echte Community aufzubauen.

Was will Deine Zielgruppe in den Stories sehen?
Nur wenn Du Deine Zielgruppe kennst, kannst Du Erfolge erzielen. Wenn Deine Zielgruppe nicht definiert ist, weißt Du nicht, was Du in Deine Stories verpacken sollst und Du erreichst nicht die richtigen Menschen und bekommst kein Feedback auf Deine Posts zum Beispiel in den Kommentaren.

Setze Dir kurzfristige, mittelfristige und langfristige Ziele.
Zielgruppe und Ziele, für mich gehört beides zusammen. Hast Du keine Ziele, dann kennst Du die Richtung nicht, in die Du Dich entwickeln möchtest.

Welches ist der richtige Kanal?

Wenn Du Dir der Ziele bewusst bist, welche Community willst Du Dir aufbauen? Wo findest Du Deine Community? Mache Dir Gedanken über den richtigen Kanal. Bei TikTok zum Beispiel bekommst Du noch organische Reichweite geschenkt. Ich kenne einen Creator, der innerhalb von neun Monaten schon seine 5 Millionen Abonnenten auf TikTok erreicht hat. Das erreichen viele nach Jahren nicht einmal auf Instagram.

Mit dem richtigen Content macht TikTok Sinn, wenn sich Deine Zielgruppe dort befindet und wenn es Dir Spaß macht, so viel Video Content zu machen. Noch ist die Zielgruppe auf TikTok eine Jüngere. Meiner Ansicht nach wird sich das noch etwas anders entwickeln.

YouTube arbeitet aktuell an einer ähnlichen Plattform, die nennt sich Shorts und soll eine direkte Konkurrenz zu TikTok werden. Ende 2020 soll Shorts auf den Markt kommen. Ich bin gespannt, wie das ankommt und ob es YouTube damit schafft, eine Konkurrenz aufzubauen.
Ich halte Euch auf jeden Fall im Influently Podcast auf dem Laufenden.

Netzwerke sind das heutige Kapital.
Um langfristig Erfolge zu erzielen, musst Du Dir ein Netzwerk aufbauen.
Die Plattformen, mit denen ich mich sehr stark auseinandersetze, sind Instagram und LinkedIn. Mittlerweile bin ich viel mehr auf LinkedIn und habe mir dort ein B2B Kontakt Netzwerk aufgebaut, das wir bei Influently als Influencer-Marketing Agentur brauchen. Aufgrund meiner Erfahrung weiß ich mittlerweile, welcher Content bei LinkedIn ankommt. Innerhalb von vier Monaten habe ich um die 1.500 Follower als B2B Kontakte aufbauen können.

Shownotes.

Ich möchte, dass Du als Influencer und Du als Unternehmer erfolgreiches Influencer-Marketing etablierst und damit unterstütze ich Dich mit unserem Influently Podcast und dem Influently Blog.

Ich freue mich, wenn Du meine Arbeit hier wertschätzt und Deine Bewertung abgibst. Wie Du einen Podcast bewertest, das zeige ich Dir hier. Mein persönliches Dankeschön an Dich: Dein Account verlinkt in den Shownotes unter dem Influently Podcast.

Die komplette Podcast-Folge kannst Du Dir im Influently Podcast auf YouTube, iTunes, Instagram oder Facebook ansehen, wir sind auch auf Pinterest und Spotify.

Shownotes:

Tipp:
Podcast prägnant zusammengefasst: pullmedia.de

*Hinweis*
Links Affiliate Partnerprogram (Danke für eure Unterstützung) InfluencerDb

Hier kannst du den Podcast abonnieren und bewerten

Tags:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,