3 Gründe wieso Dein Unternehmen mit Influencern kooperieren sollte


Influencer-Kooperation und Influencer-Marketing gehören mittlerweile zu einem erfolgreichen Marketing-Mix dazu. Trotzdem setzen viele Unternehmen es noch nicht ein. Zum einen, weil sie befürchten, ein extrem hohes Budget dafür zu benötigen, zum anderen, weil Influencer-Marketing und der Begriff Influencer immer noch negativ behaftet ist. Im Influencer-Marketing steckt sehr großes Potential, wenn es mit den richtigen Influencern umgesetzt wird. Viele Unternehmen haben das erkannt und wenden Influencer-Marketing bereits sehr erfolgreich an.

Die Wirtschaft geht zum Glück so langsam wieder los und auch Influencer-Marketing nimmt wieder zu. Wenn Du den Influently Podcast regelmäßig verfolgst, weißt Du bereits, dass im Jahr 2020 über 10 Milliarden US-Dollar in Influencer-Marketing fließen werden. Auch seit Beginn der Corona-Krise wird diese Entwicklung weiter anhalten.

Drei Gründe zeigen Dir, wieso Du als Unternehmer Influencer-Marketing für Deine Marke nutzen solltest.

Auszubildende nutzen Soziale Medien

1. Influencer-Marketing ist direkte, authentische Zielgruppenansprache.

Du kennst Deine Zielgruppe, weißt aber nicht, wie Du diese erreichen kannst? Deine Marke ist noch nicht so bekannt oder Dein Produkt oder Deine Dienstleistung ist neu? Dein Unternehmen beginnt erst mit Influencer-Marketing, das Marketing Budget ist nicht sehr groß? Richtig angewandt wird auf günstige Art und Weise Influencer-Marketing erfolgreich für Dein Unternehmen eingesetzt. 

Mit Hilfe von Micro-Influencer oder Nano-Influencer erreichst Du direkt und authentisch Deine Zielgruppe. Das funktioniert sehr gut, weil diese kleineren Influencer nicht mit x-beliebigen Unternehmen zusammenarbeiten und viele unterschiedliche Produkte empfehlen. Suche Dir zum Beispiel bei Instagram die richtigen Micro-, oder Nano-Influencer, die zu Deiner Marke passen und kontaktiere sie für eine langfristige Kooperation. 

Hier im Influently Podcast erfährst Du Schritt für Schritt, wie das geht und worauf zu achten ist, damit Du die wirklich passenden Influencer für Dich gewinnst. Es kommt nicht auf eine riesige Reichweite des Influencer an, sondern darauf, genau DEINE Zielgruppe anzusprechen.

Gerade die kleineren Influencer suchen sich sehr genau die Produkte aus, von denen sie selbst überzeugt sind und hinter denen sie zu 100 Prozent stehen. Sie teilen Ihre Erfahrungen ehrlich und authentisch mit ihrer Community. 

Es besteht eine sehr nahe Verbindung zu ihrer Community. Die Follower kennen den Micro-Influencer sehr genau und bemerken es sofort, wenn kein ehrlicher Content geteilt wird. Authentisch und nahbar, das ist es, was für erfolgreiches Influencer-Marketing zählt.


2. Dein Produkt hat ein Gesicht.

Jedes gute Produkt verbindet man mit einem Gesicht. Ein super Beispiel ist die Marke Apple, die untrennbar mit Steve Jobs verbunden ist. Apple steht für extrem hohe Preise, gleichzeitig für sehr hochwertiges Design, an das meiner Ansicht nach kein anderes Produkt herankommt. Die Brand Tesla verbindet man mit Elon Musk. Das sind Unternehmer, die für ihre Marke stehen. Die Marke oder die Produkte werden sofort mit einer Person verknüpft.

Das kannst Du auch auf Deine Marke, Dein Produkt oder Deine Dienstleistung runterbrechen. Gebe Deiner Marke ein Gesicht. Das kannst Du selbst als Unternehmer sein. Du stehst im Vordergrund, wie es zum Beispiel bei der Marke Hipp der Fall ist: „Dafür stehe ich mit meinem Namen.“ Oder, wie ich, Mohamad Chouchi, mit meiner Person für Influently im Vordergrund stehe. Mein Gesicht wird mit der Influently Marketing Agentur verbunden.

Stehst Du selbst nicht gerne vor der Kamera, suchst Du Dir authentische Micro- oder Nano-Influencer und baust eine langfristige Kooperation mit ihnen auf. Wenn sie gute Arbeit machen und hochwertigen Content erstellen, dann werdet Ihr auch gemeinsam wachsen und eine immer größere Community aufbauen. 

Influencer schaffen Arbeitsplaetze, Lehrstellen besetzen

Diese Influencer geben Deiner Marke, Deinem Produkt ein Gesicht. Sie promoten Dein Produkt immer wieder, teilen es mit ihrer Community. Diese Community sieht Dein Produkt woanders, zum Beispiel im Online-Shop oder im Einzelhandel und verbinden es mit der Person, die sie kennen. Damit kannst Du auch mit kleinerem Budget sehr viel bewirken und die Bekanntheit Deiner Marke oder Deines Produktes steigern.

3. Bindung und Vertrauen zwischen Influencer und Community.

Im Privatleben und in der Geschäftswelt ist die Bindung das Wichtigste. Bindung schafft Vertrauen. Influencer haben über Monate oder Jahre eine enge Bindung zu ihrer Community aufgebaut und mit ihren Posts oder Stories ehrlichen Content geteilt. Da entsteht natürlich auch Vertrauen. Wo Vertrauen ist, ist auch die Bereitschaft zum Kauf eines Produktes viel höher. Umsätze über Influencer-Marketing zu generieren, ist mit kleineren Influencern sehr wahrscheinlich, denn sie machen direkte Verkäufe, direct sales. Das ist der Grund, warum ich eine Zusammenarbeit mit Micro- oder Nano-Influencer empfehle. Bindung und Vertrauen zur Community ist oftmals viel enger und nahbarer, als bei den größeren Macro-Influencern, mit riesiger Anzahl an Abonnenten und sehr großen Reichweiten. Das liegt auch an der direkten Kommunikation zum Beispiel über die private Nachrichtenfunktion. Macro-Influencer erhalten vielleicht über 100 Nachrichten am Tag, da ist die persönliche und direkte Interaktion schwer zu bewältigen. Sie sind nicht mehr so nah an ihrer Community dran. Bei Micro- oder Nano-Influencer ist die Kommunikation viel enger.

In der Zusammenarbeit mit Influencern erreichst Du aber weitaus mehr, als nur Sales zu generieren. Du steigerst nicht nur Deine Markenbekanntheit, Deine Marke ist authentisch, Du gibst Deiner Marke ein Gesicht, baust eine Bindung und ein Vertrauensverhältnis zwischen der Community und Deiner Marke auf. Du findest neue Mitarbeiter, mit dem aufsteigendem Unternehmen braucht man neue Lehrlinge, heute Auszubildende genannt. Das Ergebnis ist letztendlich natürlich, längerfristig Umsätze zu generieren.